SPD Westerburger Land

SPD Westerburger Land

Aus der "Westerwälder Zeitung": B 413: Wied kämpft weiter für den Radweg

Veröffentlicht am 26.05.2015 in Aktuell

Land und Kommune sagen Unterstützung zu

Von Larissa Schütz 

Nach dem tödlichen Fahrradunfall im Herbst vergangenen Jahres setzt sich die Ortsgemeinde Wied weiterhin für den Bau eines Radweges entlang der stark befahrenen B 413 zwischen Hachenburg-Altstadt und Höchstenbach ein (die WZ berichtete). Landtagsabgeordneter Hendrik Hering sowie Verbandsgemeinde und Stadt Hachenburg sagten ihre Unterstützung für dieses Projekt zu. Eine Aufnahme des geforderten Weges in das Großräumige Radwegenetz (GRW) Rheinland-Pfalz ist aber noch nicht absehbar.

Hendrik Hering, Bürgermeister Peter Klöckner sowie Hachenburgs Bürgermeister Karl-Wilhelm Röttig trafen sich nun in Wied mit Ortsbürgermeisterin Ebba Groenewold-Jacobs und Höchstenbachs Bürgermeisterin Anke Fuchs, um ihre Unterstützung für das Projekt Radwegebau anzubieten. Dabei machten die Vertreter aus der Politik einige interessante Vorschläge, die die Umsetzung des Projektes vorantreiben würden. Der Gemeinderat von Wied hatte die Politiker eingeladen, um den aktuellen Stand der Dinge zu erfahren.

Die Verbandsgemeinde Hachenburg macht sich schon seit längerer Zeit für das Projekt stark. Dieser Radweg sei ein sinnvoller Lückenschluss zwischen dem Nister-Radweg, dem Westerwald-Lahn-Radweg bei Hachenburg und dem Wied-Radweg bei Höchstenbach. Bereits im Dezember vergangenen Jahres habe der VG-Rat gefordert, die fehlende Radwegeverbindung zwischen Hachenburg und Höchstenbach in den regionalen Raumordnungsplan Mittelrhein-Westerwald aufzunehmen, erklärte Bürgermeister Peter Klöckner.

Hendrik Hering betonte ebenfalls, es sei sinnvoll, das Radwegenetz durch diesen Abschnitt zu ergänzen. Momentan sei die Situation für Radfahrer und Fußgänger auf der stark befahrenen B 413 viel zu gefährlich. Er gab aber auch zu bedenken, dass es sich bei der Umsetzung eines solchen Radwegebaus um eine sehr kostspielige Maßnahme handle. Auch stehe sie in Konkurrenz zu zahlreichen anderen Radwegeprojekten landesweit. „Im nächsten Schritt ist es sinnvoll, sich Gedanken darüber zu machen, wie das Projekt gezielt vorangetrieben werden kann, Rücksprache mit den anderen Ortsgemeinde zu halten“, erklärte der Landtagsabgeordnete. Wer Zuschussprogramme in Anspruch nehmen wolle, sei gut beraten, eine durchdachte Planung vorweisen zu können, so Hering. Fakt sei, dass ein hohes Interesse an einer sicheren Anbindung nach Hachenburg bestehe und der Wunsch nach Mobilität außerhalb des eigenen Autos immer größer werde. Er versprach, das Thema in Mainz vorzutragen und zu prüfen, welche Möglichkeiten der Förderung bei dem Projekt sinnvoll wären.

Peter Klöckner machte den Vorschlag, das Projekt über das EU-Förderprogramm Leader laufen zu lassen. Wenn dies gelinge, sei eine relativ zeitnahe Umsetzung des Radwegebaus möglich, so Klöckner. Dafür müsse aber ein gut ausgearbeiteter Plan vorliegen. „Das fängt damit an, dass wir uns Gedanken machen müssen, wie der Trassenverlauf aussehen könnte“, erklärte der Bürgermeister. Er schlug ein Treffen mit den Zuständigen vom Bauamt der Verbandsgemeinde vor, um gemeinsam konkrete Pläne zu erarbeiten. Auch das neue Programm der VG, „Wir bewegen was“, käme infrage, um den Radwegebau an der B 413 voranzutreiben.

Alle Anwesenden waren sich einig, dass der Radweg so schnell wie möglich umgesetzt werden müsse, um weitere Unfälle zu vermeiden. Noch vor der Sommerpause soll jetzt geprüft werden, wie das Projekt am sinnvollsten und am kurzfristigsten umzusetzen ist. Ebba Groenewold-Jacobs dankte für die wertvollen Tipps. „Mit so viel Unterstützung hat man ein gutes Gefühl, dass das Projekt endlich verwirklicht werden kann.“

Homepage Hendrik Hering, Ihr Abgeordneter für den Westerwald

WebsoziInfo-News

04.07.2024 19:27 Rinkert/Eichwede zum beschleunigten Ausbau von Balkonkraftwerken (heute Abend im Plenum)
Bahn frei für Balkonkraftwerke Der Bundestag verabschiedet heute Modernisierungen des Wohnungseigentumsrechts. Mit der Reform werden die Möglichkeiten zur virtuellen Eigentümerversammlungen erleichtert und Wohnungseigentümer:innen sowie Mieter:innen in die Lage versetzt, mit Balkonkraftwerken ihre Energiekosten zu senken. Daniel Rinkert, zuständiger Berichterstatter: „Mit der Novelle des Wohnungseigentumsgesetzes stärken wir die Energiewende in den eigenen vier Wänden. Ab sofort… Rinkert/Eichwede zum beschleunigten Ausbau von Balkonkraftwerken (heute Abend im Plenum) weiterlesen

04.07.2024 19:26 Martin Rosemann zum Länderbericht OECD Integration in Deutschland
Geflüchtete kommen gut im Arbeitsmarkt an Die Integration von Geflüchteten in unseren Arbeitsmarkt funktioniert gut. Das haben die Ergebnisse des Länderberichts der OECD gezeigt. Auch die sprachlichen Fähigkeiten der Kinder von Eingewanderten haben sich verbessert. Dennoch ist hier Luft nach oben, sagt Martin Rosemann. „Die Ergebnisse der OECD-Studie bestätigen das, was wir, allen Unkenrufen zum… Martin Rosemann zum Länderbericht OECD Integration in Deutschland weiterlesen

30.06.2024 18:07 Für eine moderne Krankenhauslandschaft
Der Deutsche Bundestag beriet am 27.06.2024 in 1. Lesung das Krankenhausversorgungsverbesserungsgesetz (KHVVG). Damit beginnt das parlamentarische Verfahren für die tiefgreifendste Reform der Krankenhausversorgung in den letzten 20 Jahren. Die Reform wird die wohnortnahe medizinische Versorgung sicherstellen, die Qualität der Behandlungen verbessern und das Personal in den Krankenhäusern entlasten. Heike Baehrens, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion: „Mit… Für eine moderne Krankenhauslandschaft weiterlesen

30.06.2024 17:58 Bessere Steuerförderung für energetische Sanierungen
Durch die Fortschreibung der „Energetische Sanierungsmaßnahmen-Verordnung“ fördern wir die energetische Modernisierung von Wohngebäuden und unterstützen so die Erreichung unserer Klimaziele. „Der Finanzausschuss des Deutschen Bundestages hat in dieser Woche der dritten Fortschreibung der Energetische Sanierungsmaßnahmen-Verordnung (ESanMV) zugestimmt. Die Ampel stellt damit sicher, dass energetische Sanierungsmaßnahmen auch weiterhin umfassend steuerlich gefördert werden. Unsere Klimaziele werden wir… Bessere Steuerförderung für energetische Sanierungen weiterlesen

30.06.2024 17:56 Aufarbeitung der NS-„Euthanasie”-Verbrechen und der Zwangssterilisation verbessern
Es war mehr als ein symbolischer Akt, als der Deutsche Bundestag gestern Abend noch einmal ausdrücklich festgestellt hat, dass die Opfer der NS-„Euthanasie” und die Opfer der Zwangssterilisation als Verfolgte des NS-Regimes anzuerkennen sind. Es geht um die Realisierung ganz konkreter Projekte, die dabei helfen werden, Lücken in der Aufarbeitung zu schließen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt… Aufarbeitung der NS-„Euthanasie”-Verbrechen und der Zwangssterilisation verbessern weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de