Westerburger SPD fordert Räume für medizinische Versorgung

Veröffentlicht am 30.12.2019 in Kommunales

Westerburger SPD fordert Räume für medizinische Versorgung

SPD Fraktionen sehen für die Hofwiese zukunftsweisende Nutzungen vor

 

Westerburg. Die SPD Fraktionen des Stadt- und Verbandsgemeinderates beantragen für die erste Jahreshälfte 2020 einen Entwurf für die Überplanung der Hofwiese in Westerburg.

Ziel ist ein Gebäude in dem z.B. Ärzte, eine Apotheke, ein Café und Seniorenwohnungen untergebracht werden können.

 

Bereits im Jahre 2017 wurde seitens der SPD ein solcher Antrag gestellt.

„Angesichts der dringenden Aufgabe , die medizinische Versorgung im Westerburger Land aufrechtzuerhalten und zu verbessern, ist ein weiteres Abwarten nicht zu verantworten“, begründet Harald Ulrich, Vorsitzender der SPD Fraktion im Verbandsgemeinderat, den Antrag.

Altersbedingte Praxisschließungen und ein erhöhter ärztlicher Versorgungsbedarf aufgrund der demografischen Entwicklung zwingen die Kommunen zum Handeln.

„Durch den Landarztmangel stehen Kommunen mittlerweile im Wettbewerb untereinander“, so Ulrich. Eile sei geboten; Entscheidungen müssen zeitnah getroffen werden.

Ein Gebäude als moderne, anforderungsgerechte Versorgungsstruktur ermöglicht es Ärzten gleicher oder unterschiedlicher Fachrichtungen gemeinsam zu praktizieren.

Insbesondere junge Mediziner bevorzugen die Beschäftigung in solchen Zentren, bieten sie doch die Möglichkeit der Arbeit im Angestelltenverhältnis, und damit bei flexibler Arbeitszeit die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Auch entfällt das hohe Risiko der Finanzierung einer eigenen Praxis.

Die SPD sieht somit gute Chancen für eine adäquate Besetzung des Zentrums mit geeigneten Ärzten.

Sie beantragt daher, dass die Verwaltung neben der Suche nach einem Investor auch die Möglichkeit des Betriebes eines eigenen MVZ prüft.

Zum Standort Hofwiese ergänzt Thomas Bixby von der SPD Stadtratsfraktion:

„Die Hofwiese mit einer Größe von 15 000 Quadratmetern wird derzeit lediglich als Parkplatz genutzt. Ein Haus, verbunden mit einer Apotheke, einem Café, kleineren Geschäften sowie Seniorenwohnungen wertet den Standort und somit die Attraktivität der Stadt deutlich auf.“

Die Hofwiese sei ideal zu den Schulzentren, Behörden und dem neu entstehenden Supermarkt gelegen, führt Markus Saberniak  weiter aus. Das Stadtzentrum sei fußläufig in wenigen Minuten zu erreichen. Auch können die Räumlichkeiten unter Einbeziehung des vorhandenen Baumbestandes in eine parkähnliche Struktur eingebunden werden.

Es muss die Aufgabe sein, die Stadt Westerburg so attraktiv zu machen, dass Ärzte dort wohnen und arbeiten wollen.

In Verbindung mit einer konsequenten Weiterentwicklung der Stadt müssen die Planungen daher deutlich über die Hofwiese hinaus weitergehen.

 

WebsoziInfo-News

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

21.07.2021 14:48 Daldrup/Kaiser zu Smart Cities in den Kommunen
Die Modellprojekte „Smart Cities“ der dritten Staffel sind entschieden. Beworben hatten sich für die dritte Förderrunde deutschlandweit 94 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. Die SPD-Fraktion im Bundestag lobt, dass nachhaltige und gemeinwohlorientierte Smart-City-Ansätze erprobt werden. „Seit 2019 unterstützt der Bund mit dem Programm ‚Modellprojekte Smart Cities‘ Zukunftsprojekte für die Entwicklung und Umsetzung digitaler Technologien in

20.07.2021 14:46 Geld nehmen und gegen alle Werte verstoßen, das geht nicht
Vor der Vorstellung des Jahresberichts zur Rechtsstaatlichkeit der EU-Kommission hat Frank Schwabe die Sperrung von Geldern für Ungarn und Polen gefordert. Er betont, dass die EU auch eine Wertegemeinschaft ist. „Die Kommission muss endlich von der Möglichkeit Gebrauch machen, die in Ungarn und Polen fortwährenden Verstöße gegen rechtsstaatliche Prinzipien finanziell zu sanktionieren. Geld nehmen und

Ein Service von info.websozis.de