SPD Westerburger Land

SPD Westerburger Land

Aus der "Westerwälder Zeitung": Neues Fahrzeug kommt passend zum Geburtstag

Veröffentlicht am 18.05.2015 in Aktuell

Brandschutz: Kirburger Feuerwehr besteht seit 60 Jahren – Redner loben uneigennützigen Einsatz der Wehrleute

Von Hannah Keßler

Bei der Freiwilligen Feuerwehr Kirburg gab es am Wochenende doppelt Grund zum Feiern: Die Feuerwehrmänner und -frauen begingen nicht nur das 60-jährige Bestehen ihrer Ortswehr, sondern freuten sich auch über das neue Einsatzfahrzeug, das ihnen zu diesem Anlass von der Verbandsgemeinde übergeben wurde.

Wehrführer Alexander Hain begrüßte die Gäste am Feuerwehrhaus in Kirburg, unter anderem den Landtagsabgeordneten Hendrik Hering sowie zahlreiche Kommunalpolitiker und Vertreter der Kreis- und Verbandsgemeindefeuerwehr, außerdem viele freiwillige Feuerwehrleute aus den benachbarten Ortswehren.

VG-Bürgermeister Jürgen Schmidt bezeichnete die feierliche Übergabe als einen Anlass, der zur Kür seines Amtes gehöre. Er lobte Disziplin, Mut und Pflichtgefühl der Feuerwehrleute und freute sich über die gute Zusammenarbeit der Kirburger mit den Ortswehren Langenbach und Norken. Einen Eindruck davon, wie viel die Feuerwehren der Verbandsgemeinde leisten, liefern die Einsatzzahlen des vergangenen Jahres: Insgesamt 196 Mal mussten die Floriansjünger 2014 ausrücken.

 

Pfarrer segnet Wehrleute für

ihren Dienst

Ein so regelmäßiger Einsatz für die Allgemeinheit will allerdings auch finanziert werden. Insgesamt 3,1 Millionen Euro hat die Verbandsgemeinde in den zurückliegenden 23 Jahren in ihre Feuerwehren investiert. 28 000 Euro wurden zu dem neuen Spritzenwagen beigesteuert, was allerdings laut Jürgen Schmidt nicht nur ein Geburtstagsgeschenk an die Feuerwehr, sondern auch eine Investition in die Sicherheit der Bürger darstelle. Anschließend fand die offizielle Schlüsselübergabe an Wehrführer Alexander Hain statt.

Danach segnete Pfarrer Rüdiger Stein die Feuerwehrleute für ihren Dienst. In seiner Ansprache bezeichnete er die sofortige Hilfeleistung der Feuerwehr ohne Ansehen der Person als ein Vorbild für die Kirchengemeinden.

Der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes, Bernd Dillbahner, informierte die Zuhörer über allerhand technische Details des neuen Fahrzeugs. Es handelt sich dabei um einen Tragkraftspritzenwagen Opel Movano mit 4000 Kilo Gesamtmasse und einer Doppelkabine, die Platz für sechs Mitfahrer bietet. Anlässlich des 60. Geburtstags ließ Alexander Hain im Anschluss noch einmal wichtige Ereignisse aus der Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Kirburg Revue passieren, so zum Beispiel die Gründung im Jahr 1955, die Anschaffung von Fahrzeugen und den zweimaligen Neubau des Gerätehauses sowie die Gründung der Kirburger Jugendfeuerwehr 1998.

 

Kameraden sind im Ort

vielfach engagiert

Hain selbst ließ sich 2012 zum Wehrführer weiterbilden und hat seit 2013 zusammen mit seinen Stellvertretern Tim Becker und Viktor Glesmann das Amt der Wehrführung inne. Ortsbürgermeisterin Annabelle Kehl bedankte sich für die Hilfe der Feuerwehr, die nicht nur im Notfall zum Einsatz komme, sondern überall dort, wo helfende Hände gebraucht würden. Kehl überreichte einen Scheck über 2000 Euro als Beitrag der Ortsgemeinde zum neuen Fahrzeug. Anschließend hatten die Gäste Gelegenheit, das neue Spritzenfahrzeug aus der Nähe zu betrachten. Für die musikalische Untermalung der Veranstaltung sorgte die Blaskapelle der Freiwilligen Jugendfeuerwehr Nistertal.

Homepage Hendrik Hering, Ihr Abgeordneter für den Westerwald

WebsoziInfo-News

04.07.2024 19:27 Rinkert/Eichwede zum beschleunigten Ausbau von Balkonkraftwerken (heute Abend im Plenum)
Bahn frei für Balkonkraftwerke Der Bundestag verabschiedet heute Modernisierungen des Wohnungseigentumsrechts. Mit der Reform werden die Möglichkeiten zur virtuellen Eigentümerversammlungen erleichtert und Wohnungseigentümer:innen sowie Mieter:innen in die Lage versetzt, mit Balkonkraftwerken ihre Energiekosten zu senken. Daniel Rinkert, zuständiger Berichterstatter: „Mit der Novelle des Wohnungseigentumsgesetzes stärken wir die Energiewende in den eigenen vier Wänden. Ab sofort… Rinkert/Eichwede zum beschleunigten Ausbau von Balkonkraftwerken (heute Abend im Plenum) weiterlesen

04.07.2024 19:26 Martin Rosemann zum Länderbericht OECD Integration in Deutschland
Geflüchtete kommen gut im Arbeitsmarkt an Die Integration von Geflüchteten in unseren Arbeitsmarkt funktioniert gut. Das haben die Ergebnisse des Länderberichts der OECD gezeigt. Auch die sprachlichen Fähigkeiten der Kinder von Eingewanderten haben sich verbessert. Dennoch ist hier Luft nach oben, sagt Martin Rosemann. „Die Ergebnisse der OECD-Studie bestätigen das, was wir, allen Unkenrufen zum… Martin Rosemann zum Länderbericht OECD Integration in Deutschland weiterlesen

30.06.2024 18:07 Für eine moderne Krankenhauslandschaft
Der Deutsche Bundestag beriet am 27.06.2024 in 1. Lesung das Krankenhausversorgungsverbesserungsgesetz (KHVVG). Damit beginnt das parlamentarische Verfahren für die tiefgreifendste Reform der Krankenhausversorgung in den letzten 20 Jahren. Die Reform wird die wohnortnahe medizinische Versorgung sicherstellen, die Qualität der Behandlungen verbessern und das Personal in den Krankenhäusern entlasten. Heike Baehrens, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion: „Mit… Für eine moderne Krankenhauslandschaft weiterlesen

30.06.2024 17:58 Bessere Steuerförderung für energetische Sanierungen
Durch die Fortschreibung der „Energetische Sanierungsmaßnahmen-Verordnung“ fördern wir die energetische Modernisierung von Wohngebäuden und unterstützen so die Erreichung unserer Klimaziele. „Der Finanzausschuss des Deutschen Bundestages hat in dieser Woche der dritten Fortschreibung der Energetische Sanierungsmaßnahmen-Verordnung (ESanMV) zugestimmt. Die Ampel stellt damit sicher, dass energetische Sanierungsmaßnahmen auch weiterhin umfassend steuerlich gefördert werden. Unsere Klimaziele werden wir… Bessere Steuerförderung für energetische Sanierungen weiterlesen

30.06.2024 17:56 Aufarbeitung der NS-„Euthanasie”-Verbrechen und der Zwangssterilisation verbessern
Es war mehr als ein symbolischer Akt, als der Deutsche Bundestag gestern Abend noch einmal ausdrücklich festgestellt hat, dass die Opfer der NS-„Euthanasie” und die Opfer der Zwangssterilisation als Verfolgte des NS-Regimes anzuerkennen sind. Es geht um die Realisierung ganz konkreter Projekte, die dabei helfen werden, Lücken in der Aufarbeitung zu schließen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt… Aufarbeitung der NS-„Euthanasie”-Verbrechen und der Zwangssterilisation verbessern weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de