SPD Westerburger Land

SPD Westerburger Land

Aus der "Westerwälder Zeitung": Westerwälder SPD setzt auf bewährte Kräfte

Veröffentlicht am 20.10.2014 in Aktuell

Politik: Kreisvorsitzender Hendrik Hering und seine Stellvertreter bleiben weitere zwei Jahre im Amt

Die Westerwälder SPD geht mit bewährten Kräften die politische Arbeit in den kommenden beiden Jahren an. Beim Kreisparteitag der Sozialdemokraten in Willmenrod sind am Samstag sowohl der Vorsitzende Hendrik Hering (Ortsverband Hachenburg) als auch seine Stellvertreter Michael Birk (Kroppach), Harald Birr (Montabaur) und Tanja Machalet (Wallmerod) in ihren Ämtern bestätigt worden.

Der Landtagsabgeordnete Hendrik Hering konnte sich über 93,3 Prozent der Stimmen freuen. In absoluten Zahlen votierten 42 Delegierte mit Ja und drei Personen mit Nein. Bei der Wahl der Stellvertreter wurden 42 Stimmen abgegeben. 39 Delegierte votierten für Harald Birr, 37 für Tanja Machalet (MdL) und 36 für Michael Birk. Personelle Veränderungen gab es unter den Beisitzern, in deren Riege gleich mehrere politische Nachwuchskräfte gewählt wurden.

Text und Bild: Thorsten Ferdinand

In seinem Rechenschaftsbericht machte Hering deutlich, dass die SPD zahlreiche Ziele auf allen politischen Ebenen durchsetzen konnte. Auf Bundesebene nannte der Sozialdemokrat beispielhaft die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns und die abschlagsfreie Rente nach 45 Beitragsjahren. Auf Landesebene habe man als Regierungspartei unter anderem die Chancengleichheit in der Bildung sowie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessert. Bis zur nächsten Landtagswahl 2016 werde jede zweite Schule in Rheinland-Pfalz eine Ganztagsschule sein, sagte Hering. Die Grundschulklassen im Land seien mit durchschnittlich 17 oder 18 Schülern deutlich kleiner als früher, was den Unterricht verbessere, so der Sozialdemokrat. Gleichwohl gebe es noch viel zu tun, da es für viele Alleinerziehende noch immer schwierig sei, ihre Arbeitszeiten und die Betreuung der Kinder unter einen Hut zu bringen.

Auch zur positiven Entwicklung des Westerwaldkreises haben die Sozialdemokraten nach eigenem Bekunden einiges beigetragen. So sei die Verbesserung der Straßeninfrastruktur größtenteils in Zeiten der SPD-Regierung erfolgt, sagte Hering. Dass der Betreiber des FOC am Montabaurer ICE-Bahnhof von seinem Plan, zwölf verkaufsoffene Sonntage pro Jahr anzubieten, wieder Abstand genommen habe, sei eine Folge des Drucks, den unter anderem der Einzelhandel und die Sozialdemokraten ausgeübt hatten, meinte der Hachenburger.

Hering räumte überdies ein, dass der Nürburgring die SPD viele Wählerstimmen gekostet habe. Er kritisierte jedoch zugleich, dass der politische Gegner keine Zukunftskonzepte vorlege, sondern fortwährend Fehler der Vergangenheit ausschlachte. Auch bei der kürzlich beschlossenen Neustrukturierung der Landtagswahlkreise habe die CDU keine konstruktiven Lösungsvorschläge gemacht, sagte Hering.

Das Programm beim Kreisparteitag umfasste weiterhin eine Podiumsdiskussion mit Richard Hover von der IHK-Geschäftsstelle in Montabaur und Frank Puchtler, Landrat des Rhein-Lahn-Kreises. Puchtler stellte dabei das Regionalentwicklungskonzept seines Kreises vor, mit dem sich die Region wirtschaftlich und gesellschaftlich für die Zukunft wappnen will. Ein ähnliches Konzept wollen die Sozialdemokraten auch für den Westerwaldkreis vorantreiben. tf

Homepage SPD Westerwald - Die Partei für die Menschen unserer Heimat

WebsoziInfo-News

04.07.2024 19:27 Rinkert/Eichwede zum beschleunigten Ausbau von Balkonkraftwerken (heute Abend im Plenum)
Bahn frei für Balkonkraftwerke Der Bundestag verabschiedet heute Modernisierungen des Wohnungseigentumsrechts. Mit der Reform werden die Möglichkeiten zur virtuellen Eigentümerversammlungen erleichtert und Wohnungseigentümer:innen sowie Mieter:innen in die Lage versetzt, mit Balkonkraftwerken ihre Energiekosten zu senken. Daniel Rinkert, zuständiger Berichterstatter: „Mit der Novelle des Wohnungseigentumsgesetzes stärken wir die Energiewende in den eigenen vier Wänden. Ab sofort… Rinkert/Eichwede zum beschleunigten Ausbau von Balkonkraftwerken (heute Abend im Plenum) weiterlesen

04.07.2024 19:26 Martin Rosemann zum Länderbericht OECD Integration in Deutschland
Geflüchtete kommen gut im Arbeitsmarkt an Die Integration von Geflüchteten in unseren Arbeitsmarkt funktioniert gut. Das haben die Ergebnisse des Länderberichts der OECD gezeigt. Auch die sprachlichen Fähigkeiten der Kinder von Eingewanderten haben sich verbessert. Dennoch ist hier Luft nach oben, sagt Martin Rosemann. „Die Ergebnisse der OECD-Studie bestätigen das, was wir, allen Unkenrufen zum… Martin Rosemann zum Länderbericht OECD Integration in Deutschland weiterlesen

30.06.2024 18:07 Für eine moderne Krankenhauslandschaft
Der Deutsche Bundestag beriet am 27.06.2024 in 1. Lesung das Krankenhausversorgungsverbesserungsgesetz (KHVVG). Damit beginnt das parlamentarische Verfahren für die tiefgreifendste Reform der Krankenhausversorgung in den letzten 20 Jahren. Die Reform wird die wohnortnahe medizinische Versorgung sicherstellen, die Qualität der Behandlungen verbessern und das Personal in den Krankenhäusern entlasten. Heike Baehrens, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion: „Mit… Für eine moderne Krankenhauslandschaft weiterlesen

30.06.2024 17:58 Bessere Steuerförderung für energetische Sanierungen
Durch die Fortschreibung der „Energetische Sanierungsmaßnahmen-Verordnung“ fördern wir die energetische Modernisierung von Wohngebäuden und unterstützen so die Erreichung unserer Klimaziele. „Der Finanzausschuss des Deutschen Bundestages hat in dieser Woche der dritten Fortschreibung der Energetische Sanierungsmaßnahmen-Verordnung (ESanMV) zugestimmt. Die Ampel stellt damit sicher, dass energetische Sanierungsmaßnahmen auch weiterhin umfassend steuerlich gefördert werden. Unsere Klimaziele werden wir… Bessere Steuerförderung für energetische Sanierungen weiterlesen

30.06.2024 17:56 Aufarbeitung der NS-„Euthanasie”-Verbrechen und der Zwangssterilisation verbessern
Es war mehr als ein symbolischer Akt, als der Deutsche Bundestag gestern Abend noch einmal ausdrücklich festgestellt hat, dass die Opfer der NS-„Euthanasie” und die Opfer der Zwangssterilisation als Verfolgte des NS-Regimes anzuerkennen sind. Es geht um die Realisierung ganz konkreter Projekte, die dabei helfen werden, Lücken in der Aufarbeitung zu schließen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt… Aufarbeitung der NS-„Euthanasie”-Verbrechen und der Zwangssterilisation verbessern weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de